Sehenswürdigkeiten Mallorca: Geheimtipps der Inselkenner

Bucht auf Mallorca Deutschlands beliebteste Ferieninsel Mallorca ist bekannt für ihre gotischen Bauwerke in der Hauptstadt Palma und natürlich die feinsandigen weißen Strände an den malerischen Küsten des Eilands. Neben diesen Highlights lassen sich aber auch viele Geheimtipps finden, so z.B. die Überreste der Talayot-Kultur oder der traumhafte Naturpark s'Albufera mit seinen außergewöhnlichen Feuchtgebieten. Wer sich nach romantischer Abgeschiedenheit sehnt, sollte das weite Hinterland erkunden und uralten Bahnlinien folgen oder im Tramuntana-Gebirge von einem urtümlichen Dorf zum anderen wandern. Dort empfiehlt es sich, in eine der Tavernen einzukehren und sich bei einer Mahlzeit mit frischen Produkten der hiesigen Küche zu stärken: sonnengetrocknete Tomaten, aromatische Oliven, eingelegte Paprikas und Hirtenkäse sind nur einige der Spezialitäten Mallorcas, die die Gäste erwarten.

Sehenswürdigkeiten auf Mallorca entdecken und in den eigenen vier Wänden erholen

Lassen Sie sich in Ihrem Urlaub auf Mallorca von den vielen bislang unbeachteten Naturschönheiten von der Küste bis in die Berge begeistern. Um die Entdeckungstouren ganz im eigenen Rhythmus zu organisieren, empfehlen sich Ferienhäuser, die den Gästen der Baleareninsel Privatsphäre bieten und eine komplett individuelle Freizeitgestaltung ermöglichen. atraveo vermittelt hochwertige Häuser wie auch Apartments, die von vertrauenswürdigen Anbietern vor Ort offeriert werden und alle Annehmlichkeiten bieten.

Streifzüge durch die Serra de Tramuntana – das sind die Highlights

Die Serra de Tramuntana ist ein zum Teil dicht bewachsener Gebirgszug. Dieser erstreckt sich über ca. 90 Kilometer hinweg im Norden von Mallorca und begeistert Besucher mit seiner einzigartigen Mischung aus abgeschiedenen Dörfern, Weinterrassen, Wäldern, spektakulären Klippen und versteckten Badebuchten. Seit 2011 gehört die Region sogar zum Weltkulturerbe der UNESCO.

Am Beginn des GR 221: Sant Elm

Für Naturfans ist das Tramuntana-Gebirge im Norden Mallorcas ein echtes Highlight. Abseits der viel besuchten Strände, kann man hier entspannte Wanderungen von Dorf zu Dorf unternehmen. Besonders beliebt ist hierbei der Fernwanderweg GR 221, auf dessen Strecke wahrhaft interessante Orte auf Mallorca liegen. Eine Tour kann beispielsweise weit im Westen in beliebten Ortschaften wie Port d’Andratx oder Pollença beginnen – oder im eher unbekannten Sant Elm: Der kleine Urlaubsort begeistert mit seiner ruhigen Stimmung und seinem bunten Straßenbild. Auf der Avenida Jaume I warten kleine Souvenir- und Handwerksläden auf Besucher aus allen Teilen der Insel. Besonders Familien schätzen das entspannte Flair dieses von Bergen geschützten Ortes sowie das flach abfallende Meer.

Hoch in den Bergen Mallorcas: die besten Sehenswürdigkeiten

Eines der schönsten Bergdörfer von Mallorca ist Banyalbufar, zu dem die verschlungene Serpentinenstraße von Andratx hinaufführt. In etwa 2.000 Terrassen steigt die Ortschaft hier am Hang herauf. Umgeben sind die kleinen Häuser des Ortes von vielen Weinreben, deren Trauben später zum aromatischen Malvasier verarbeitet werden. Viel Sonnenschein und ganzjährig Niederschläge lässt in diesem immergrünen Teil der Insel hervorragende Tomaten und Oliven gedeihen. Zu den interessantesten Sehenswürdigkeiten in diesem Teil Mallorcas zählt der Torre des Verger, ein ehemaliger Wachturm, der Schutz gegen Piratenangriffe bieten sollte. Bezaubernde Fotomotive finden Urlauber in Valldemosa, wo die ockerfarbenen Natursteinhäuser und die dunkelroten Dachziegel das Markenzeichen schlechthin sind. Der nahe gelegene Puig de sa Bombarda mit seinen bizarren Felsformationen ist ebenfalls einen Abstecher wert.

Das Erbe der Talayot-Kultur

Die frühen Talayot-Kulturen lebten vom 13. bis zum 2.Jahrhundert v.Chr. auf Mallorca und haben der Insel vor allem eines hinterlassen: Megalithen und Nekropolen. Auf ganz Mallorca lassen sich diese einzigartigen Anlagen aus der Frühgeschichte finden. Besonders bekannt ist dabei die Grabstätte von Son Real im Nordosten. Über etwa 800 Quadratmeter hinweg verteilen sich hier die markanten Gruften, die auf den ersten Blick wie Brunnen wirken. Während Son Real ausgesprochen gut besucht ist, kann man andere Fundstätten wie Sa Cova mit etwas mehr Ruhe besichtigen. Letztgenannte Relikte sind Ruinen eines prähistorischen Turmbaus im Trockenmauerstil. Ein gleichfalls guter Tipp für Sightseeing-Fans sind die Dolmen, die um etwa 1.700 v.Chr. in Son Bauló de Dalt angelegt worden sind.

Bezaubernde Badebuchten und Fischerorte im Süden Mallorcas

Der Süden von Mallorca ist für seine Mischung aus beliebten Badebuchten wie Cala Santanyi oder s'Armarador an der Westseite der Cala Mondrago und Badestränden mit exklusiven Ferienhäusern bekannt. Wer mehr Abgeschiedenheit sucht, folgt dem Küstenwanderweg um das Kap Punta de ses Gatoves und erreicht schließlich eine kleine Felsenbucht, die Calo d’en Perdui. Erholung pur bietet darüber hinaus der Fischerort Cala Figuera. Ferienwohnungen rund um das pittoreske Hafenviertel sind äußerst beliebt: Dieses zählt zu den schönsten seiner Art auf Mallorca. Von den Klippen Cala Figueras aus genießt man einen herrlichen Blick über das Meer – und kann sich auch per Leiter in die türkisfarbenen Fluten stürzen. Im Süden sollten Sie außerdem einen Abstecher in den Naturpark Mondragó unternehmen, in dem Sie über Kilometer hinweg die vielen Mandel- und Feigenbäume bewundern.

Mallorcas Hinterland Mallorca entdecken: mit dem Rad auf der Eisenbahnstrecke Via Verde

Wer im Osten Mallorcas etwas landeinwärts reist, erreicht nach einiger Zeit Artà, eine Kleinstadt, die seit 1921 über eine dampfbetriebene Schmalspurbahn mit der Gemeinde Manacor verbunden war. Die stillgelegte Trasse, die noch vor einigen Jahren zwecks Wiederbelebung Bauarbeiten unterzogen worden war, ist mittlerweile umgewidmet worden: Sie dient seit Neuestem als Wander- und Radweg. Als Öko-Pfad ausgerichtet, wurden an der Strecke ca. 15.000 Sträucher und 5.000 Bäume gepflanzt, über die Schautafeln unterwegs informieren. Zu Beginn der 30 Kilometer langen Via Verde genannten Tour lohnt sich ein Besuch im historischen Bahnhof von Artà, der aktuell als Touristeninformation genutzt wird. Lohnenswert ist außerdem ein Besuch im Regionalmuseum sowie in der prominenten Wallfahrtskirche Sant Salvador. Neben der Natur gehören die prähistorische Talayot-Siedlung Ses Paisses und die Basilika Son Peretó in Manacor zu den Höhepunkten.

Sehenswerte Orte in Mallorcas Binnenland

Abseits der üblichen Urlauberrouten bietet die Gemeinde Porreres Ruhe und ein angenehmes Ambiente für eine erholsame Zeit im Ferienhaus. Mieten Sie hier über atraveo eine Finca im mediterranen Stil an und genießen Sie das sonnige Wetter zwischen Aprikosenbäumen und uralten Kirchen. Bei einem Spaziergang kommt man an der Kirche Nostra Senyora de la Consolació aus dem 17. Jahrhundert vorbei. An der Calle Agustí Font ist das Museum für Zeitgenössische Kunst eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten. Wer regional einkaufen möchte, stattet am Mittwoch dem Bauernmarkt in Sineu einen Besuch ab – oder am Sonntagvormittag dem Wochenmarkt in Felanitx. Zu den Sehenswürdigkeiten Mallorcas zählt zudem die 7 Kilometer entfernte Ruine der Burganlage Castell de Santueri, die sich auf einem der kleineren Gipfel des Llevant-Gebirges befindet.